Montag, 6. Februar 2012

Windpocken

Unsere Nachbarskinder, Lilly und Lucan (1 Jahr) ja es sind Zwillinge, haben die Windpocken... Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut... Sie haben wahnsinnig viele Pusteln, aber sie spielen und sind gut drauf, sie wollen viel kuscheln und Lucan sucht sehr die Nähe seiner Eltern. 
Euch Beiden GUTE BESSERUNG!

Der kleine Kerl hat die Pusteln am ganzen Körper...
...aber sie sind Beide sehr tapfer...


Windpocken

Die Symptome sind ähnlich wie bei einer Virusinfektion (Erkältung). Typisch sind rote Flecken, Knötchen und Bläschen, die nässen und später verkrusten, starker Juckreiz. Abheilung nach 2 bis 3 Wochen.

Inkubationszeit: beträgt 10 -28 Tage maximal, meistens aber 14 -16 Tage
Ansteckungsgefahr: Die Erkrankung ist 2 Tage vor dem Auftreten der ersten Bläschen bis 5 - 7 Tage nach dem Auftreten der letzten Bläschen hochansteckend.

Windpocken werden durch das Varizellen Zoster Virus übertragen. Sie kommen weltweit vor und sind hoch ansteckend. Windpocken, oder Varizellen, werden durch Tröpfcheninfektion oder durch direkten Kontakt übertragen.
Varizellen Viren lösen auch die Gürtelrose aus. Auch nach überstandener Infektion bleiben die Viren als stumme Viren im Körper. Sie führen häufig bei einem erneuten Aufflammen der Infektion im Erwachsenenalter zu einer Gürtelrose.

Etwa 2 Wochen nach der Ansteckung treten zunächst linsengroße rötliche Flecken auf, die sich rasch in wasserhaltige Bläschen umbilden. Der Ausschlag juckt stark und tritt 2 Wochen lang immer wieder schubweise auf, sodass rötliche Flecken, frische und eingetrocknete (Krusten) Bläschen gleichzeitig vorhanden sind. Die gesamte Haut kann betroffen sein oft auch noch die Schleimhäute, was besonders schmerzhaft ist.


Tipps:
  • Schneidet Euren Kids die Fingernägel so kurz wie möglich, um bakterielle Infektionen und spätere Narben, durch bewusstes und unbewusstes Kratzen, zu vermeiden.
  • Frische, kühle Luft oder Kühlpads helfen ebenfalls gegen den Juckreiz, aber bitte keine feuchten Wickel... Da Windpocken an bedeckten, feuchten Körperpartien verstärkt auftreten können, solltet Ihr Eurem Kleinkind die Windeln häufiger wechseln.  
  • Ein Kind mit Windpocken darf nicht in die Kita/ Schule und/oder andere Gemeinschaftseinrichtungen. Wenn alle Windpocken verkrustet sind und kein Eiter mehr sichtbar ist kann das Kind wieder in die Kita/ Schule gehen. Oft wünschen Kitas/ Schulen eine ärztliche Gesundschrift.
Was kann helfen:
  • Gegen den Juckreiz helfen zinkhaltige Cremes oder Schüttelmixturen und Wecesin Pulver. Zuerst wird die Zink-Scüttelmixtur auf die Windpocken getupft und noch etwas von dem Puder rauf. Diese Mischung hat bei Ella super geholfen.
  • Siefmütterchentee aufkochen und die Bläschen damit betupfen. Größere Kinder können mit diesem Tee auch trinken oder damit gurgeln. Hilft gegen den Juckreiz auch im Mund.

Wecesin Pulver und Zink Lotion helfen gegen den Juckreiz.

Eine Impfung gegen Windpocken ist seit 2005 möglich. 
Im aktuellen Stiftung Warentest Heft wurden die gängigen Impfungen untersucht. Die Windpockenimpfung wird als einzige NICHT empfohlen...
Hier noch die Links zu Ellas und Maschas Windpocken... Ja meine Mädels hatten die Windpocken dann natürlich auch noch...

    Kommentare:

    1. Wichtig ist an dieser Stelle noch zu sagen, dass die kinder in dieser Zeit leider weder baden noch duschen dürfen, da sonst die Haut aufweicht und die Bläschen aufplatzen können bzw. die Verkrustungen abgehen und evtl. dadurch Narben verbleiben können.
      Wir haben vom Kinderarzt Tropfen zum Einnehmen von Fenistil bekommen, die schlagen auch ganz gut an.
      LG von der Nachbarin ;o)

      AntwortenLöschen
    2. Cindy Herzlich Willkommen auf meinem Blog... *grins* und Danke für den Hinweiss... Liebe Grüsse von oben

      AntwortenLöschen
    3. Oha, wie lange dauert das denn mit dem nicht baden? Da riecht so ein Kind aber irgendwann ganz schön streng, oder?
      LG, Caro

      AntwortenLöschen